© ericsan – stock.adobe.com
Letztes Update: 1. August 2021

Lesedauer: 21 Minuten

Jens Burkhardt

Lesedauer: 21 Minuten

Jens Burkhardt

Solarmodule Test & Vergleich [2021]: Wirkungsgrad, Preis, Haltbarkeit

Solarmodul Test

© LG, Sonnenfabrik, Q-Cells, Meyer Burger

In diesem Solarmodul-Test werden die neusten und besten PV-Module der größten und gängigsten Hersteller anhand diverser Parameter verglichen. Im Anschluss können Sie für das Vorhaben der eigenen Photovoltaikanlage eine passende Auswahl treffen, um aus der Sonne eigenen Solarstrom zu erzeugen.

Steigen wir direkt mit der vollständigen Tabelle des Solarmodule Vergleichs ein. Um alle Daten sehen zu können, lässt sich die Tabelle nach rechts verschieben (unten scrollen bzw. Balken ziehen).

Photovoltaik-Module Testsieger 2021 im Vergleich

Solarmodul-hersteller

Typen-bezeichnung

Modulart

Nennleistung 

Wirkungsgrad 

Leistungstoleranz 

Produktgarantie 

Leistungsgarantie 

Abmessung in mm

Standort

Technologie

IBC Solar

Monokristallin

325-360 Wp

19,3 %

0 bis +5 Wp

15 Jahre

80,0 % / 25 Jahre

1755 x 1038

Deutschland

Halbzellenmodul mit LID-Technologie

Trina Solar

Monokristallin

360-385 Wp

21,0 %

0 bis +5 Wp

15 Jahre

84.8 % / 25 Jahre

1763 × 1040

China

Multi-Busbar-Technologie und Halbzellen

Hanwha

Q-Cells

Monokristallin

335-355 Wp

20,9 %

0 bis +5 Wp

12 Jahre

86,0 % / 25 Jahre

1673 x 1030

Deutschland/ Südkorea

Q.ANTUM DUO Z Technology/ lückenlose Zellen

JA Solar

Polykristallin

270-290 Wp

17,4 %

0 bis +5 Wp

12 Jahre

80,0 % / 25 Jahre

1678 × 991

China

Poly-Halbzellen-Modul

Panasonic

Amorphes Silizium

335-345 Wp

20,4 %

0 bis 10 %

25 Jahre

86,2 % / 25 Jahre

1590 x 1053

Japan

Panasonic Heterojunction-Technologie

Heckert Solar

Monokristallin

320-330 Wp

19,7 %

0 bis 4,99 Wp

11 Jahre

80,0 % / 25 Jahre

1670 x 1006

Deutschland

Hochdimensionierte Schutzbeschaltung gegen Hot-Spots

LONGi

Monokristallin

420-440 Wp

19,8 %

0 bis +5 Wp

10 Jahre

80,7 % / 25 Jahre

2115 x 1052

China

Halbschnitt-Zelltechnologie

Solarwatt

Monokristallin

305-320 Wp

19,4 %

0 bis +5 %

30 Jahre

87,0 % / 30 Jahre

1680 x 990

Deutschland

Glas-Glas Technologie

First Solar

CdTE- Dünnschicht

430-460 Wp

18,3 %

0 bis +5 %

12 Jahre

83,5 % / 30 Jahre

2024 x 1245

USA

bester Temperaturkoeffizient

SunPower

Monokristallin

390-400 Wp

22,6 %

0 bis +5 %

25 Jahre

92,0 % / 25 Jahre

1690 x 1046

USA

Solarzelle mit
solidem Metallfundament

Canadian Solar

Monokristalin

320-345 Wp

20,5 %

0 bis 10 Wp

15 Jahre

83,0 % / 30 Jahre

1700 x 992

Canada / China

MONO-PERC-MODUL mit hoher Leistung

JinkoSolar

Monokristalin

440-460 Wp

21,32 %

0 bis +3 %

12 Jahre

84,8 % / 25 Jahre

1903 × 1134

China

Monofaziale Multi-Busbar-Technologie

REC

Monokristallin

360-380 Wp

21,7 %

0 bis +5 Wp

25 Jahre

92,0 % / 25 Jahre

1721 x 1016

Norwegen

Heterojunction-Zellentechnologie (HJT)

Astronergy

Monokristallin

330-350 Wp

20,6 %

0 bis +5 Wp

12 Jahre

84,8 % / 25 Jahre

1692 x 1002

China / Deutschland 

Halbzellen-Technologie

Luxor

Monokristalin

355-375 Wp

20,32 %

0 bis +5 Wp

30 Jahre

87,0 % / 30 Jahre

1791 x 1048

Deutschland

Bifazielle Glas-Glas Module

Aleo Solar

Monokristallin

330-340 Wp

19,4 %

0 bis +4,99 Wp

25 Jahre

85,12 % / 25 Jahre

1716 x 1023

Deutschland

PERC Solarzellen-Technologie

LG

Monokristalin

390-400 Wp

22,1 %

0 bis +3 %

25 Jahre

90,80 % / 25 Jahre

1700 x 1016

Südkorea

Zellstruktur ohne Elektroden auf der Vorderseite

Sonnenstromfabrik

Monokristallin

320-330 Wp

19,4 %

0 bis +4,99 Wp

12 Jahre

80,0 % / 26 Jahre

1700 x 1000

Deutschland

Ganzzellen-Technologie

Solar-Fabrik

Monokristallin

370-380 Wp

20,75 %

0 bis +3 %

15 Jahre

80,0 % / 25 Jahre

1755 x 1038

Deutschland

9-Busbar-Technologie

Sharp

Monokristallin

370 Wp

20,0 %

0 bis +5 %

15 Jahre

85,0 % / 25 Jahre

1765 x 1048

Japan

HZ-Technologie mit
9-Sammelschienen

Axitec

Monokristallin

360-380 Wp

20,86 %

0 bis +5 Wp

15 Jahre

85,0 % / 25 Jahre

1755 x 1038

Deutschland

Halbzellen-Technologie mit wenig Zellwiderstand

Energetica

Monokristallin

365 - 390 Wp

21,09 %

0 bis +5 Wp

20 Jahre

91,0 % / 25 Jahre

1780 x 1042

Österreich

12-Busbar-Technologie

Hyundai Energy

Monokristallin

385 - 405 Wp

20,7 %

0 bis +5 Wp

25 Jahre

84,8 % / 25 Jahre

1719 x 1140

Südkorea

shingled PERC Solarzellen

Meyer Burger

Monokristallin

380 - 400 Wp

21,7 %

0 bis +5 Wp

25 Jahre

92,0 % / 25 Jahre

1767 x 1041

Deutschland

Heterojunction Modul

Weiter unten finden sich noch weitere Informationen zu den jeweiligen Solarmodulen inkl. PDF-Datenblatt für weitere Recherche.

Verschiedene Arten von Solarmodulen im Vergleich

Die Grundlegende Technologie der Module

Solarmodule basieren entweder auf der "Dünnschicht"- oder der "Dickschicht-Technologie". Die verwendeten Basismaterialien von Dünnschicht-Modulen bestehen entweder aus amorphem Silizium, Cadmiumtellurid, oder Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid (kurz CIGS genannt). 

"Normale" Solarmodule bestehen immer aus Silizium. Hier gibt es zwei Typen: Polykristallines Silizium (blaue Färbung) und Monokristallines Silizium (schwarze Färbung).

Kurze Erklärung aller Technologien:

Die Polykristalline Solarzelle ist die (noch) am weitesten verbreitete Technologie, die in PV-Modulen zum Einsatz kommt. Bezeichnend ist der kristalline Festkörper bestehend aus unterschiedlich großen Einzelkristallen, welche auf der Struktur der Solarzelle zu sehen sind. Polykristalline Zellen sind durch das Bridgman-Verfahren in der Produktion sehr kostengünstig.

PV-Module mit monokristalline Solarzellen sind seit einigen Jahren die bevorzugte Wahl für die meisten Solaranlagen-Besitzer.

Der Vorteil von monokristallinen Solarzellen liegt in der besseren Leistungsfähigkeit, sprich einem höheren PV-Wirkungsgrad.

Die Herstellung der Zelle bzw. des Modultypen ist teuer, obwohl das gleiche Material (Silizium) verwendet wird.

Monokristalline Solarmodule bestehen aus einem einzigen homogenen Kristallgitter. Meistens wird zur Herstellung das Czochralski-Verfahren verwendet.

Monokristallin und Polykristallin Solarpanel im Vergleich

Darstellung Solarmodul

© oldok– stock.adobe.com

Dünnschichtmodule basieren auf einem anderen Herstellungsverfahren, wodurch die Solarzelle bis zu einhundert Mal dünner, als herkömmliche Zellen sind.

Die Dünnschichtzellen können aus einer Vielzahl an Materialien, wie amorphes Silizium, Gallium-Arsenid, Cadmiumtellurid, Kupfer-Indium-(Gallium)-Schwefel-Selen oder Kupfer-Zink-Zinnsulfid bestehen. Generell ist der Modulwirkungsgrad etwas geringer als bei den meisten PV-Modulen.

Die Herstellung von der Massentechnologie Dünnschichtmodule ist aber etwas günstiger. Die Photovoltaik-Module kosten deshalb weniger und werden bevorzugt für Freiflächenanlagen eingesetzt.

Welche Technologie eignet sich jetzt für welches Photovoltaik-System am besten?

Grundsätzlich sind poly- oder monokristalline Photovoltaik-Module für jedes Eigenheim zu empfehlen. In den letzten Jahren hat sich das Angebot für Mono-Solarmodule durch verbesserte Produktionsstätten stark ausgeweitet. Diese Module haben einen minimal höheren Preis, dafür ist der Wirkungsgrad der Solarzelle generell besser.

Glas-Folien vs. Glas-Glas Photovoltaik-Module

Typische Solarmodule haben an der Vorderseite eine Schutzschicht aus Glas. Auf der Rückseite hingegen ist eine weiße Folie für den Schutz verantwortlich. So kommt es auch zum Namen Glas-Folien-Modul. Eine Folie hat generell eine geringere Haltbarkeit, als Glas. Zudem kann diese dünne Schutzhaut leicht bei der Photovoltaik-Montage beschädigt werden.

Die Alternative stellen die sogenannten Glas-Glas-Module dar, welche auch auf der Rückseite mit einer Glasschicht geschützt werden.

Der Vorteil besteht in der verlängerten Produktgarantie und dem geringeren Leistungsverlust über 30 Jahre.

Der Nachteil besteht im niedrigeren Wirkungsgrad (minimal) und dem zusätzlichen Gewicht. Das kann zu höheren Installationskosten der Solaranlage führen, außerdem sollte das vor allem bei der Statik von Photovoltaik-Flachdächern beachtet werden.

Insgesamt macht es meiner Erfahrung nach, keinen signifikanten Unterschied aus, für welche Art von Photovoltaik-Modul Sie sich letztlich entscheiden.

Halbzellen-Module im Vergleich zu Vollzellen

Ein Solarmodule besteht aus dem Zusammenschluss von mehreren Solarzellen. Beim Standardmaß für PV-Module sind das 60 Zellen. 

Mittlerweile beruhen die Premium-Solarmodule der meisten Hersteller auf der Halbzellen-Technologie (englisch Half-Cut). 

Vereinfacht ausgedrückt, sind die Solarzellen dabei in der Mitte geteilt. Statt 60 Zellen befinden sich deshalb 120 Halbzellen in einem Photovoltaik-Modul.

Halbzellen-Modul

Darstellung Solarmodul

© alejomiranda – stock.adobe.com

Der Vorteil dieser Variante ist der gesteigerte Wirkungsgrad, aufgrund von verminderten Leistungsverlusten und verbesserten Temperaturkoeffizienten. Die Leistung bei hohen Temperaturen ist besser im Vergleich zu herkömmlichen Zellen. Das haben diverse Tests von Solarmodulen gezeigt.

Welche Kenngrößen sind beim Vergleich von Solarmodulen wichtig?

In jedem Test sind bestimmte Kriterien wichtig, um vergleichen zu können. Welche das für PV-Module sind schauen wir uns jetzt an.

Wirkungsgrad vom Modul

Der Wirkungsgrad vom Solarmodul gibt an, wie effizient die Umwandlung von Lichtenergie in elektrischen Strom funktioniert. Bein einem Wirkungsgrad von 100 Prozent könnte die gesamte Strahlungsenergie ausgenutzt werden.

In der Realität sind wir davon aber weit entfernt. Das liegt vor allem daran, dass nicht das gesamte Spektrum der Solareinstrahlung genutzt werden kann. Ultraviolettes Licht (100–380 nm) und Infrarotstrahlung (780 nm-1 mm) ist für die Stromerzeugung kaum nutzbar.

Wie viel Sonnenenergie theoretisch nutzbar ist, wird mit der Globalstrahlung gemessen. Diese kann sowohl als Momentanwert, als auch als Jahreswert ausgegeben werden. Interessant zu wissen: Solarmodule erzeugen auch ohne direktes Sonnenlicht Strom.

Wie hoch ist ein guter Wirkungsgrad für ein Photovoltaik-Modul? Sehr gute Module liegen aktuell bei einer Effizienz von 19 bis 22 Prozent.

Leistungstoleranz

Solarmodule bringen nicht alle die gleiche Nennleistung mit sich. Es kann kleine Abweichungen nach oben oder unten geben. Gute PV-Module haben keine negative Toleranz. Das bedeutet, wenn das Modul mit 350 Watt-Peak (Wp) angegeben ist, bekommen Sie auch mindestens 350 Wp oder etwas mehr (bis zu 3 Prozent).

Leistungsgarantie

Die Leistungsgarantie von Photovoltaik-Modulen gibt an wie hoch die maximale Degradation vom Solarmodul über einen bestimmten Zeitraum ist. Meistens wird ein Zeitraum von 25 Jahren angegeben.

Solarmodule auf Blechdach

Die Leistung der Solarmodule nimmt sehr langsam ab

© Terri Symons – stock.adobe.com

Wird eine Leistungsgarantie von 80 Prozent gewährt, sollte das Solarpanel also noch mindestens 80 Prozent der Nennleistung in 25 Jahren bringen, sonst greift die Garantie und es gibt einen kostenlosen Austausch auf Kosten vom Produzenten.

Hier lohnt es sich, die getesteten Solarmodule zu vergleichen, insbesondere, wenn geplant wird, dass die Photovoltaikanlage sehr lange (über 30 Jahre) auf dem Dach bleiben soll.

Produktgarantie

Die Produktgarantie muss von der Leistungsgarantie abgegrenzt werden. Das Solarmodul kann natürlich vor dem Ende der Leistungsgarantie einen Defekt haben. Das ist zwar selten, aber auch nicht ungewöhnlich.

Viele Hersteller geben nur 10 Jahre Produktgarantie. Kommt es z.B. nach 15 Jahren zu einer Beschädigung, muss der Anlagenbetreiber für den Schaden aufkommen, es sein denn es ist über die Photovoltaik-Versicherung abgedeckt.

Spannung, Stromstärke und Nennleistung

Die Nennspannung Umpp (in Volt) und die Stromstärke Impp (in Ampere) sind die Kennzahlen für die Spannung und die Stromstärke unter den Standardtestbedingungen (STC).

Das Testverfahren ist bei allen Modul-Herstellern gleich und wird unter folgenden Bedingungen durchgeführt:

  • Strahlenenergie von 1000 Watt pro m²
  • Luftmasse mit 1,5 AM
  • Solarzellentemperatur von genau 25° Celsius

Bei Gleichstrom ist die Formel für die elektrische Spannung gleich:

  • P = U ∗ I oder in Einheiten ausgedrückt:
  • W = V ∗ A; auf das Solarmodul angewandt:
  • Wp = V ∗ A;

Es ist nicht entscheidend, wie das Verhältnis von Spannung und Stromstärke ausfällt. Entscheidend für den Endverbraucher ist vor allem die Nennleistung in Watt-Peak (Wp).

Aus der Summe der gesamten Module ergibt sich dann die Nennleistung der Solaranlage, welche meistens in Kilowatt-Peak (kWp) angegeben wird. Mehr zum Thema Photovoltaik-Leistung finden Sie in diesem Artikel.

Für die Auswahl vom passenden Wechselrichter und der Auslegung der Solarmodule kann es aber entscheiden sein, wie hoch die Spannung ist. Doch das wird der Fachbetrieb bei der Planung der Photovoltaikanlage immer berücksichtigen.

Die Maße vom Solarmodul

Die Größe des Solarmoduls spielt dann eine Rolle, wenn das Hausdach eine ungünstige Größe hat  und die Dachfläche nur schlecht ausgenutzt werden kann. Das ist aber nur selten der Fall. Mit ein bisschen Kreativität, z. B. durch Quermontage kann die Dachfläche meistens gut ausgenutzt werden.

Für den Fall der Fälle gibt es Photovoltaik-Module mit mehr oder weniger Solarzellen, mit größeren oder kleineren Maßen.

Gewicht vom PV-Modul

Das Dach als Installationsort der Solarmodule muss die zusätzliche Last auch tragen können. Bei den meisten Einfamilienhäusern mit Steildach ist das kein Problem.

Bei einem Flachdach kann es aber zu statischen Problemen kommen. Daher kann das Gewicht auch entscheidend sein. Zusätzliches Gewicht macht die Montage schwieriger, weshalb Solarteure leichte PV-Module bevorzugen.

Ein typisches Photovoltaik-Modul hat ein Gewicht von 17 bis 22 kg. Dünnschicht-Module wiegen 20 bis 25 kg.

Kosten der Photovoltaik-Module im Test

Photovoltaik-Module machen den größten Anteil am Kaufpreis einer Solaranlage aus. Für eine gute Wirtschaftlichkeit  der PV-Anlage ist ein guter Preis deshalb entscheidend. Vom Interessenten sollte deshalb folgende Frage beantwortet werden: lieber das beste Markenprodukt oder einen günstigen Anbieter wählen?

Da auch günstige Module (von bekannten Photovoltaik-Herstellern) gute Qualität bieten, empfehle ich diese zu bevorzugen. Ist die Dachfläche klein und begrenzt, kann es sich lohnen, ein Modul mit größtmöglichem Wirkungsgrad pro Quadratmeter einzusetzen.

Aktuellen Marktpreise für Solarmodule im Vergleich:

  • Großhandel Monokristallin: ~ 0,25 € pro Wp
  • Onlinehändler Mono: ~ 0,41 € pro Wp
  • Großhandel Polykriatllin: ~ 0,22 € pro Wp
  • Onlinehändler Poly: ~ 0,36 € pro Wp

Quelle: Photon Marktübersicht und Stichproben von diversen Onlineshops

Solarmodule wo kaufen?

Die Module werden in der Regel über den Photovoltaik-Fachbetrieb bezogen und sind im Angebot mit inkludiert. Das ist zu 99 Prozent die beste Option.

Es gibt aber auch die Möglichkeit, PV-Module selbst zu kaufen. Dafür gibt es diverse Online-Shops, die auch für Privatpersonen zugänglich sind. Das Problem an der Sache: die Kosten sind in unserem Test ca. 65 % höher, als direkt über den Solarteur, welcher Großhandel-Rabatt bekommt.  

Welchen Solarmodulhersteller auswählen?

Für welchen Solarmodulhersteller sollte man sich am besten entscheiden? Das kommt auf ihre Präferenzen an. Haben Sie besondere Anforderungen an das Modul?

Soll es zum Beispiel ein Glas-Glas Modul sein, soll es All-Black (komplett schwarz) sein? Dann lohnt es sich, einen genauen Blick auf die verschiedenen Hersteller und Photovoltaik-Module zu werfen.

Meiner Erfahrung nach hat der Hersteller nur marginalen Einfluss auf den Ertrag und die Zufriedenheit vom Kunden. Wichtig sind vor allem folgende Faktoren:

  • Zeitnahe Verfügbarkeit vom Produkt
  • Es handelt sich um einen Markenhersteller (siehe Tabelle)
  • Das PV-Modul liefert ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Viele Interessenten einer Photovoltaikanlage stellen sich auch die Frage, ob sich Premium-Module im Vergleich zu Mainstream-Module lohnen. Der Vorteil beim Premium-Solarmodul liegt in der Regel beim höheren Wirkungsgrad und einer verbesserten Garantieleistung.

Sie bekommen also mehr PV-Leistung auf das Hausdach. Dafür steigt der Preis, die Investition wird etwas teuer. Ein Standard-Modul liefert etwas weniger Solarstrom, dafür ist es günstiger.

Solarmodule Wirkungsgrad Bestenliste

Schauen wir uns nun die einzelnen Module etwas genauer an. Die PV-Module sind nach dem maximalen Wirkungsgrad sortiert. Für mehr Details können Sie die Datenblätter der Photovoltaik-Module als PDF downloaden.

1. SunPower MAXEON 3 - 400 Wp

Der amerikanische Produzent "Maxeon" vertreibt mit der Marke "SunPower" sehr qualitative Photovoltaik-Module. Der maximale Wirkungsgrad ist Weltklasse. Bei SunPower MAXEON sticht die außergewöhnliche Garantie heraus. Das Unternehmen geht sogar davon aus, dass die Module etwa 40 Jahre halten.

Es werden 104 Solarzellen verwendet. SunPower ist bereits seit 1985 auf dem Markt.

22,6 % Wirkungsgrad

2. LG Neon R - 400 Wp

Die Photovoltaik-Module von LG, der Serie Neon R, kommen auf einen unglaublichen Wirkungsgrad von 22,1 % und sind somit Platz Zwei im Solarmodul Test. Die Solarzellen haben auf der Vorderseite keine Elektroden oder Sammelschienen und somit keine Verluste durch Eigenbeschattung und Reflexion.

Auf der Rückseite sind 30 Sammelschienen angebracht (normalerweise 3 bis 5), um den Widerstand zu verringern. Die Garantiebedingungen sind überdurchschnittlich gut.

22,1 % Wirkungsgrad

3. Meyer Burger White - 400 Wp

Meyer Burger ist Ihnen vielleicht ein Begriff, wenn es um Solarzellen geht. Doch die Schweizer Firma drängt auf den Solarmodul-Markt. Das gelingt dem Unternehmen z.B. mit neuen Produktionsanlagen in Freiberg und im "Solar-Valley" in Thalheim.


Die Daten der Premium-Module können sich sehen lassen: fast 22 Prozent Wirkungsgrad, 25 Jahre Produktgarantie, super Leistungsgarantie und das alles Made in Germany/Schweiz.

21,7 % Wirkungsgrad

4. REC Alpha Series - 380 Wp

Die PV-Module "Alpha" vom schwedischen Hersteller REC werden dem selbstbewussten Namen durchaus gerecht. Mit der eingesetzten Heterojunction-Zellentechnologie (HJT) der Halbzellen-Module wird ein sehr hoher Wirkungsgrad von bis zu 21,7 Prozent erreicht.

Doch nicht nur hier brilliert das Solarmodul: Der stabile Rahmen mit bis zu 7000 Pa Widerstandsfähigkeit, die Produktgarantie von 25 Jahren und die nur geringe (garantierte) Solarzellen-Degradation ist spitze in der Solar-Branche.

21,7 % Wirkungsgrad

5. JinkoSolar Tiger Pro 60HC - 460 Wp

JinkoSolar gehört zu den größten Solarmodulherstellern der Welt. Die Firma aus Schanghai in China ist seit 2006 aktiv. Die Halbzellen Module mit 54 oder 60 Solarzellen liefern gemäß Tests sehr viel Leistung pro Quadratmeter.

Tendenziell sind chinesische PV-Module im Vergleich der Preise eher günstig. Bei der Qualität gibt es keine Probleme. Die Leistungstoleranzen sind prozentual, was besser ist.

21,32 % Wirkungsgrad

6. Energetica e.Prime M HC - 390 Wp

Die österreichischen Solarmodule e.Prime M HC von Energetica gehören zu den besten auf dem Markt. Eine Besonderheit stellt die 12-Busbar-Technologie dar. Im Gegensatz zur regulären 9-Busbar-Technik kommt es hier zu noch weniger Leitungsverlusten.

Dadurch lässt sich auch die sehr gute Leistung pro PV-Modul erklären. Der hohe Rahmen und die 4mm dicke Glasscheibe garantieren langfristigen Ertrag.

21,09 % Wirkungsgrad

7. Trina Solar HoneyM TSM-DE08M.08(II) - 385 Wp

Die Photovoltaik-Module Honey M TSM-DE08M.08(II) von Trina Solar gehören zu den bewährtesten Modulen auf dem Markt. Wie die meisten Konkurrenten wird mittlerweile auf Halbzellen gesetzt.

Das führt zu einem besseren Ergebnis bei Schatten, aber auch bei hoher Temperatur bei voller Sonne. Die PV-Module sind mit bis zu 385 Watt erhältlich.

21,0 % Wirkungsgrad

8. Hanwha Q-Cells Q.PEAK DUO-G9 - 355 Wp

Der deutsche Hersteller Q-Cells steht für Premium PV-Module, das hat sich auch seit der Fusion mit dem südkoreanischen Hanwha nicht geändert. Die Serie Q.PEAK DUO-G9 kann sich sehen lassen. Es bietet bis zu 355 Wp pro Modul bei vergleichbar kleinen Abmaßen.

Die Q.ANTUM DUO Z Technologie mit lückenlosem Zellenlayout konnte die PV-Leistung im Vergleich zur Vorgängerversion noch einmal steigern.

20,9 % Wirkungsgrad

9. Axitec AXIpremium XL HC - 380 Wp

Der schwäbische PV-Modul-Hersteller Axitec bietet das AXIpremium XL HC mit bis zu 380 Wp an. Mit einem sehr guten Wirkungsgrad von fast 21 Prozent lohnt sich das Solarmodul für die meisten Anlagenbetreiber. Die Produktgarantie ist gut.


Die Module werden in Deutschland hergestellt und haben ein angenehmes Design.

20,86 % Wirkungsgrad

10. Solar-Fabrik Mono S3 Halfcut - 380 Wp

Die Solar-Fabrik aus Deutschland liefert mit dem Mono S3 Halfcut Model ein Produkt der Spitzenklasse. Der hohe Wirkungsgrad und weiterer Leistungsdaten sprechen für sich.

Das Photovoltaik-Modul ist auch in einer bifazialen Version (Mono S3 Innovation) mit doppelter Produktgarantie verfügbar. Der Hersteller ist kein Global Player, kann aber mit hochwertigen Modulen mithalten.

20,75 % Wirkungsgrad

11. Hyundai Energy VG SERIES - HiE- 405 Wp

Hyundai Energy, die Tochter vom Autohersteller, hat interessante Solarmodule im Angebot. Die Module VG SERIES - HiE bringen bis zu 405 Wp auf das Solardach. Zwar sind sie dafür etwas breiter, als die meisten vergleichbaren PV-Module, dennoch ist der Wirkungsgrad der shingled PERC Solarzellen sehr gut.

Hyundai Solarmodule sind auf dem deutschen Markt noch nicht sehr verbreitet, einige Solaranlagen-Anbieter haben diese schon auf Lager.

20,7 % Wirkungsgrad

12. Astronergy PENTA+ Premium - 350 Wp

Der ehemals deutsche Hersteller Astronergy wurde von der Chint-Gruppe aus China übernommen. Doch die Marke bleibt bestehen. Mit den PENTA+ Premium Solarmodulen landet Astronergy bei Tests im Mittelfeld.


Die Halbzellenmodule liefern bei Schatten und Sonnen gute Erträge und sind zuverlässig. Die Herstellung findet in China statt, in Deutschland sitzen nur noch Vertriebsmitarbeiter.

20,6 % Wirkungsgrad

13. Canadian Solar HiDM- 345 Wp

Der kanadische PV-Hersteller Canadian Solar ist ein Urgestein der Branche. Bereits mehrere Jahrzehnte produziert das Unternehmen Solarmodule.

Diese kommen allerdings hauptsächlich aus China. Mit dem HiDM platziert sich Candian Solar im oberen Mittelfeld. Die Anschaffung einer Solaranlage mit PV-Modulen von Canadian ist eine gute Wahl.

20,5 % Wirkungsgrad

14. Panasonic HIT®(N345/N335) - 345 Wp

Der japanische Elektronikkonzern Panasonic ist Ihnen sicher bekannt. Was viele Menschen nicht wissen: Panasonic ist ein Pionier im Solarbereich.

Fast 50 Jahre Erfahrung kommen nicht von ungefähr. Mit dem Material “amorphes Silizium” werden die Solarzellen der PV-Module produziert. Die Panasonic HIT® Module kommen mit 96 Solarzellen und beeindrucken mit über 20 Prozent Wirkungsgrad.

20,4 % Wirkungsgrad

15. Luxor Eco Line M120 Bifacial - 375 Wp

Der deutsche PV-Produzent Luxor aus Stuttgart liefert mit dem Eco Line M120 Bifacial ein Solarmodul mit bis zu 375 Wp bei über 20 % Wirkungsgrad - ein sehr guter Wert.

Das rahmenlose Glas-Glas Modul ist bestens für Einfamilienhäuser geeignet. Auch die Angabe der Produktgarantie kann sich sehen lassen: 30 Jahre!

20,32 % Wirkungsgrad

16. Sharp NUJC370 - 370 Wp

Der japanische Großkonzern Sharp verkauft auch Solarmodule. Mit dem NUJC370 gibt es ein PV-Modul mit guten Eigenschaften zu erwerben.

Zwanzig Prozent Wirkungsgrad, Einsatz von Halbzellen, monokristalline PERC Zellen und eine überdurchschnittliche Garantie hinterlassen einen guten Eindruck. 

20,0 % Wirkungsgrad

17. LONGi LR4-72HPH 420~440M - 440 Wp

LONGi ist der größte Produzent von monokristallinem Silizium-Wafern. Nebenbei bietet der chinesische Großkonzern Top-Solarmodule an.


Das Modul LR4-72HPH schlägt sich im Vergleichstest mit anderen Herstellern gut, bietet aber keine Besonderheiten, Die gewährten Garantien sind bestenfalls mittelmäßig. Dafür werden die Kosten für die Photovoltaik-Module auch eher gering ausfallen.

19,8 % Wirkungsgrad

18. Heckert Solar NEMO 2.0 60 M - 330 Wp

Heckert Solar liefert mit dem NEMO 2.0 60 M ein solides Solarpanel, mit fast 20 Prozent Wirkungsgrad. Der Solartechnik-Anbieter aus Chemnitz ist in Deutschland eine feste Größe.


Mit Maximal 330 Wp pro Modul liegt Heckert etwas hinter vergleichbaren Produzenten. Dafür sind die Photovoltaik-Module sehr handlich. Wer Module aus Deutschland zu einem guten Preis sucht, ist bei Heckert Solar an der richtigen Adresse.

19,7 % Wirkungsgrad

19. Solarwatt Vision 60M style - 320 Wp

Die Dresdener Firma Solarwatt ist vielen Menschen ein fester Begriff, wenn es um PV-Module geht. Die bifazialen Module, also Glas auf beiden Seiten, sind bei diesem Anbieter besonders beliebt.


Das liegt vor allem an  der besseren Haltbarkeit. Die Vision 60M style machen einen soliden Eindruck. Leider liegt der Wirkungsgrad nicht ganz auf top Niveau.

19,4 % Wirkungsgrad

20. Aleo Solar X63 Premium - 340 Wp

Die Photovoltaik-Module X63 PREMIUM von Aleo Solar liefern bis zu 340 Wp. Dafür setzt der Solarhersteller auf 60 PERC Solarzellen. Bei dieser Technik wird ein Teil vom Sonnenlicht von der Rückseite reflektiert und somit brauchbar gemacht.


Trotzdem liegt die Leistung etwas unterhalb von vergleichbaren Halbzellen-Modulen. Nichtsdestotrotz bietet Aleo Solar vor allem durch die 25 Jahre Produktgarantie ein sehr gutes Solarmodul an.

19,4 % Wirkungsgrad

21. Sonnenstromfabrik Excellent M60 - 330 Wp

Die Sonnenstromfabrik aus dem Norden Deutschlands (Wismar) bietet mit dem Excellent M60 ein gutes Produkt an. Viele Hausbesitzer erzeugen damit bereits eigenen Strom vom Dach.


Das Unternehmen ist für guten Service und eine hohe Produktgarantie bekannt. Die besten Solarmodule von Sonnenstromfabrik machen einen gediegenen Eindruck.

19,4 % Wirkungsgrad

22. IBC Solar MonoSol HC - 360 Wp

IBC Solar ist ein großes deutsches PV-Systemhaus, dass international tätig ist. Neben eigenen Solarmodulen bietet das Unternehmen auch weitere Komponenten und realisiert schlüsselfertige Photovoltaikanlagen.


Die Photovoltaikmodule werden meistens in China produziert, erfüllen aber deutsche Qualitätsstandards. Der Wirkungsgrad befindet sich im Test eher im unteren Feld. Dennoch bietet IBC gute Module für einen sehr guten Preis. Absolute Empfehlung!

19,3 % Wirkungsgrad

23. First Solar SERIES 6 PLUS - 460 Wp

First Solar liegt in der Übersicht ziemlich weit unten. Allerding ist der Vergleich nicht wirklich gerecht, denn First Solar setzt mit dem Series 6 Plus (und allen weiteren Solarmodulen im Sortiment) auf Dünnschichttechnologie.

Genauer gesagt auf Cadmiumtellurid. Mit dieser Ausgangslage wird ein guter Wirkungsgrad von über 18 % bei Sonnenlicht erreicht. Der Vorteil dieser Module liegt vor allem beim Preis-Leistungs-Verhältnis.   

18,3 % Wirkungsgrad

24. Ja Solar JAP60S03 270-290/SC - 290 Wp

Mit Ja-Solar gibt es einen weiteren chinesischen Photovoltaik-Hersteller. Doch nicht nur das, Ja Solar gehört zu den größten Produzenten weltweit und ist vor allem für preiswerte Modultypen bekannt. In diesem PV-Modul-Test ging es um die polykristalline Variante JAP60S03.


PV-Anlagen mit diesen Modulen erzielen einen geringeren Modulwirkungsgrad. Dennoch kann so noch immer günstiger Solarstrom produziert werden. Der Kunde, der sparen möchten, kann hier durchaus ein Schnäppchen machen.

17,4 % Wirkungsgrad

Jetzt Angebot für PV-Anlage mit den besten Photovoltaik-Modulen einholen

Benötigen Sie eine weitere Photovoltaik-Beratung oder möchten Sie ein Angebot für Ihre potenzielle PV-Anlage einholen? Mit dem nachfolgenden Formular lässt sich der Prozess beschleunigen. 

Tragen Sie dafür einfach Ihre Daten ein (Dauer: etwa 1 Minute) und klicken auf absenden. Ihre Anfrage wird dann an bis zu 5 regionalen Photovoltaik-Fachfirmen (je nach aktuellen Kapazitäten) weitergeleitet, welche sich bei Ihnen melden.

Weiterlesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

  1. Guten Tag, Ihr Test ist sehr interessant. Was aber auffällt ist die Tatsache, dass Sie kein Produkt von Sunpower im Testvergleich haben. Gibt es hierfür einen Grund? MfG Andy Asfour

    1. Vielen Dank für den Hinweis! SunPower gehört natürlich mit in diesen PV-Modul-Vergleich und wurde soeben aufgenommen. Mit dem Maxeon 3 (400 Wp-Version) werden 22,6 % Wirkungsgrad erreicht, was der beste Wert im Test ist. Liebe Grüße Jens Burkhardt

{"email":"Keine korrekte E-Mail-Adresse","url":"Keine korrekte URL","required":"Benötigest Feld nicht ausgefüllt"}