© OFC Pictures – stock.adobe.com

Photovoltaik Ertrag ohne Sonne – wie hoch?

Letztes Update: 18. Februar 2021

Von Jens Burkhardt 

Lesedauer: 4 Minuten

Jens Burkhardt

Von Jens Burkhardt 

Lesedauer: 4 Minuten

Jens Burkhardt

In diesem Artikel erkläre ich was passiert, wenn keine Sonne scheint. Produziert die Photovoltaikanlage dann überhaupt noch Strom? Und wenn ja, wie viel?

Funktioniert Solar auch im Schatten?

Ja, Solaranlagen produzieren auch bei Schatten Energie. Schatten bedeutet, es gibt keine direkte Sonnenstrahlung. Im Gegensatz, die Sonnenenergie kommt von allen Seiten, weil sie durch Moleküle in der Luft abgelenkt wurde. Die Solarzelle kann diffuses Licht schlechter verwerten. Dennoch liefert das Solarmodul weiterhin Solarstrom.

Teilverschattung ist nicht gut

Es gibt verschiedenen Arten von Schatten. 


Variante eins: Die Sonne ist nicht zu sehen, es sind Wolken am Himmel. In diesem Fall trifft das eben besagte zu. Die Photovoltaikanlage arbeitet, aber mit einer deutlich geringeren Intensität.

Funktioniert Photovoltaik auch im Schatten

Bedeckter Himmel über PV-Anlage

© adrian_ilie825 – stock.adobe.com

Variante zwei kommt zum Tragen, wenn nur ein Teil der Solaranlage Schatten hat. Häufige Ursachen sind: Bäume, hohe Gebäude, der Schornstein oder die Satellitenschüssel. 

Man würde meinen, das hat keinen großen Einfluss auf den Ertrag. Doch tatsächlich hat es einen hohen Effekt.

Solarmodule sind in Strängen in Reihe geschaltet. Das bedeutet die Stromproduktion hängt von allen einzelnen Teilen ab. Läuft ein einziges Solarpanel schlecht, vermindert das den Ertrag des gesamten PV-Strings.

Wenn ihr Dach offensichtlich mit Verschattung zu kämpfen hat, lohnt sich ein Blick auf sogenannte Moduloptimierer. Diese können für deutlich mehr Ertrag bei Verschattung sorgen.

Wie hoch ist der Ertrag einer Photovoltaikanlage ohne Sonne?

Wenn keine Sonne scheint, sinkt die Globalstrahlung auf etwa 200 W pro m² ab. Der Ertrag der Photovoltaikanlage liegt im Moment bei etwa 0,15- bis 0,30 kW je kWp. Eine 10 kWp PV-Anlage generiert bei Schatten also etwa 2000 Watt.

Diffuses Licht hat demzufolge auch einen wichtigen Einfluss auf den Ertrag der Solaranlage. Es wird keine direkte Sonnenstrahlung benötigt, um Strom zu produzieren.

Wie entsteht diffuses Licht?

Die Solarstrahlung setzt sich aus diffusem und direkten Strahlen zusammen. Diffus bedeutet, dass das Sonnenlicht vor dem Aufkommen gebrochen wurde. Das passiert durch Wolken, Nebel, Regen, Dunst oder irgendwelchen Teilchen in der Luft.

Beim Brechen geht nicht direkt Energie verloren. Aber, da die diffusen Sonnenstrahlen in einem schlechten Winkel auf das PV-Modul auftreffen wird weniger Energie erzeigt.

Im besten Fall treffen die Sonnenstrahlen direkt im 90 Grad Winkel auf. Dann wird das beste Ergebnis erzielt. Das lässt sich im Übrigen vom Neigungswinkel Rechner für Photovoltaik von Echtsolar nachvollziehen.

Bewölkt im Vergleich zu sonnigen Wetter

An einem bewölkten, schattigen Tag beträgt die diffuse Strahlung etwa 92 Prozent. Im Vergleich dazu, gibt es an sonnigen Tagen ca. 25 Prozent diffuses Licht. Dadurch wird deutlich, wieso der Ertrag einer Photovoltaikanlage an sonnigen Tagen deutlich besser ausfällt. 

Wie viel Strom produziert die PV-Anlage im Winter?

Im Winter scheint die Sonne kaum. Viele Anlagenbetreiber fragen sich deshalb zurecht, wie viel Solarstrom von der PV-Anlage im Winter produziert wird.

Solar und Schnee

Solaranlage bei Schnee

© mm_201 – stock.adobe.com

Zum Thema Photovoltaik im Winter gibt es hier einen vollständigen Bericht.

In den Wintermonaten wird zwischen 30- und 45 kWh pro kWp erzeugt. Eine 8 kWp Anlage bringt also nur etwa 300 kWh im Monat.

Liegt Schnee verringert sich der Ertrag noch einmal deutlich. Ist die Schneedecke zu dicht, kommt auch kein diffuses Licht mehr bis zur Solarzelle. Ergo: es wird kein Strom produziert.

Überprüfen, ob der Ertrag stimmt bei schattigem Wetter

Damit die Funktion der PV-Anlage langfristig gewährt bleibt, sollte diese regelmäßig kontrolliert werden. Schattiges Wetter eignet sich dabei am besten.

Denn es ist sichergestellt, dass alle Strings in etwa die gleiche Einstrahlungsleistung haben. Sind mehrere Dachseiten belegt (z.B. Ost-West) ist es normalerweise schwierig die beiden Einheiten gegeneinander zu vergleichen.

Bei vollständig diffusem Licht sollten alle Strings, sofern gleiche Größe, in etwa die gleiche Leistung und Ertrag liefern.

Weiterlesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Keine korrekte E-Mail-Adresse","url":"Keine korrekte URL","required":"Benötigest Feld nicht ausgefüllt"}