© Ingo Bartussek – stock.adobe.com

Photovoltaik Hersteller – die besten Solarhersteller im Überblick

Letztes Update: 27. April 2021

Lesedauer: 10 Minuten

Jens Burkhardt

Lesedauer: 10 Minuten

Jens Burkhardt

Worauf muss man bei Photovoltaik Herstellern achten?

Photovoltaikmodule werden mittlerweile in sehr großen Stückzahlen produziert. JinkoSolar stellt aktuell über 30 Millionen Module her. Alle großen Firmen produzieren vernünftige Qualität.

Da macht es auch keinen großen Unterschied, ob das Solarmodul aus China oder Deutschland kommt.

Achten Sie darauf, dass der Hersteller eine bekannte Marke ist und keine Billigware (stark unter dem durchschnittlichen Marktwert). In Bezug auf die Photovoltaik-Leistung brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen. Alle Solarmodule überstehen die 20 Jahre Mindestlaufzeit ohne Probleme

Klar, es kann ab und zu vorkommen, das mal ein Modul den Geist aufgibt. Das ist aber für eine PV-Anlage mit 20-30 Modulen eher unwahrscheinlich und kommt nur selten vor.

Herstellung von Solarzellen

Herstellung von Solarzellen

© swoerl – stock.adobe.com

Schauen Sie auf die Leistungsangabe. Es qualitatives Solarmodul hat immer eine Plusgarantie. Das bedeutet: bei einem Modul mit 350 Wp sollte es mindestens so viel Leistung erzeugen können (oder mehr). Bei Billigmodulen gibt es mitunter auch negative Abweichungen.

Ich empfehle ihnen ein Modul mit 60 Solarzellen (oder 120 Halbzellen) auszuwählen. Das ist die am meisten verwendete Größe. 

Sollte irgendwann mal ein Modul ausfallen und der Photovoltaik Hersteller existiert nicht mehr, stehen Sie vor einem Problem. In diesem Fall benötigen Sie ein Modul mit den gleichen Kenngrößen (z.B. Spannung) und natürlich muss es auch baulich wieder in die Lücke passen.

Welchen Solarzellenhersteller sollte ich auswählen?

Wenn Sie also vor der Wahl stehen, ob Sie ein Premium oder ein Mainstream Hersteller bevorzugen, gibt es neben dem Preis einen Punkt, der wichtig ist. Die Optik. Premiummodule haben meistens eine verbesserte Optik. Das heißt, es gibt kaum optische Mängel. 

Bei günstigeren Modellen können einzelne Solarzellen leicht von der Farbe abweichen. Ist ihnen das nicht wichtig, dann können sie getrost zur günstigeren Variante greifen.

Haben Sie nur eine kleine Dachfläche zur Verfügung, lohnt sich ein PV-Modul mit sehr hohen PV-Wirkungsgrad. So kann sich ihre Investition verbessern und Sie können mehr Geld mit ihrer Photovoltaikanlage verdienen

Ranking der 10 größten Photovoltaik Hersteller der Welt

Schauen wir uns die größten PV-Hersteller der Welt an. Diese sind geordnet nach deren Jahresproduktion in Gigagwatt.

Nr.

Photovoltaik Hersteller

Jahresproduktion

1

Tongwei

12,8 GW

2

LONGi

11,0 GW

3

JinkoSolar

9,7 GW

4

Canadian Solar

8,6 GW

5

Aiko

7,6 GW

6

JA Solar

7,6 GW

7

Trina Solar

6,0 GW

8

First Solar

5,4 GW

9

Hanwah Q-Cells

5,2 GW

10

Urec

4,2 GW

Quelle: Statistika

Eine hohe Produktion ist nicht gleichzusetzen, mit guter Qualität. Einige Hersteller aus dieser Liste haben nur einen winzigen Marktanteil in Deutschland. 

Damit Sie nicht ins Fettnäpfchen treten, folgt nun eine Übersicht der besten deutschen, sowie internationalen Herstellern.

Bekommen Sie ein Angebot für Solarmodule dieser Hersteller können Sie sicher sein, dass eine hohe Haltbarkeit erreicht wird.

Die wichtigsten deutschen Solarhersteller

Die größten Deutschen Photovoltaik Hersteller sind Solarwatt, Q-Cells, IBC und Heckert Solar. Mit Einführung des EEG 2000 gab es einen riesigen Aufschwung der Solarindustrie in Deutschland. Doch seit der Solarkrise seit 2012 gab es zahlreiche Insolvenzen, wie Solarworld, Solvello, Solon und Solar-Fabrik. Vor allem chinesische Hersteller setzten den deutschen Markt unter Druck.

Nachfolgend schauen wir uns die wichtigsten deutschen Hersteller im Detail an:

Solarwatt

Solarwatt

© Solarwatt

Solarwatt wurde 1993 in Dresden gegründet. Mit der Zeit etablierte sich der PV-Hersteller zu einer festen Größe im deutschen Markt.

Das sächsische Unternehmen ist spezialisiert auf Photovoltaikanlagen für Einfamilienhäuser und kleiner Gewerbe.

Sie stellen sowohl Solarmodule, Stromspeicher und EnergyManager her. Damit kann die Anlage fast komplett aus einer Hand konfiguriert werden. Vor allem für die ästhetischen Glas-Glas-Module ist Solarwatt bekannt.


Q-Cells

Q Cells

© Hanwah-Q-Cells

Q-Cells wurde 1999 gegründet. Der Hauptsitz ist in Thalheim, Sachsen-Anhalt im “Solar Valley”.

In den Anfängen der 2000er Jahre expandierte Q-Cells sehr schnell und stieg zu einem der größten deutschen Solarhersteller auf. 

Bis auch hier die Krise eintraf. Kurz vor der Insolvenz 2015 wurde der Konzern mit Hanwah SolarOne fusioniert. Der Südkoreanische Konzert konnte die Wände für C-Cells einleiten. Heute ist Q-Cells einer der größten PV-Hersteller in ganz Europa und bietet Premiumqualität.


IBC Solar

IBC Solar

© IBC Solar

IBC-Solar ist kein reiner Photovoltaik Hersteller. Stattdessen handelt es sich beim weltweit agierenden Konzern um ein Systemhaus im Photovoltaik-Sektor.

IBC baut unter anderem Solarparks und agiert als Solar-Großhändler. 

Trotz Alledem produziert die bayerische Firma auch Photovoltaik-Module. Diese werden zwar im Ausland produziert, sind aber dennoch von einer guten Qualität, bei einem günstigen Preis.


Antec Solar

Antec Solar

© Antec Solar

Antec Solar steht für Sonderanfertigungen. Der Thüringer PV-Hersteller produziert Solarmodule, die speziell gefertigt werden. 

Das bieten Architekten die Chance Photovoltaik ganz besonders in Gebäuden zu integrieren

Klassische Module werden aber nicht verkauft. Antec Solar bedient demzufolge nur einen kleinen Nischenmarkt.


Heckert Solar

Heckert Solar

©Heckert Solar

Photovoltaik-Module Made in Germany werden bei Heckert Solar seit vielen Jahren in Chemnitz hergestellt.

Mittlerweile produziert Heckert ca. 400 MWp an PV-Modulen pro Jahr. 

Das ist beachtlich für einen Hersteller, der hauptsächlich in Deutschland verkauft. Mit einem Modulwirkungsgrad von knapp 20 Prozent kann sich die “Nemo 2.0 60 M”-Serie auch mit internationalen Herstellern messen.


Sonnenstromfabrik

Sonnenstromfabrik

© Sonnenstromfabrik

Die Sonnenstromfabrik ist schon über 25 Jahre auf dem Markt und verfügt über hohe Expertise im Bau von Solarmodulen.

Das Unternehmen aus Wismar ist nicht sehr bekannt. Dennoch bietet es sehr hochqualitative Produkte an. 

Die “normalen” Glas-Folien-Module kommen mit einer linearen Leistungsgarantie von 26 Jahren daher.


Solar-Fabrik

Solar-Fabrik

© Solar-Fabrik

Im Standort Wiesen in Unterfranken, direkt an der Grenze zu Hessen werden bei Solar-Fabrik deutsche Qualitätsmodule produziert. 

Das 1996 gegründete Traditionshaus wurde 2016, nach der Insolvenz, übernommen und ist nun ein Familienunternehmen von Christian Laibacher.

Seit dem geht es mit der Marke wieder bergauf und produziert extrem kraftvolle Module mit bis zu 375 Wattpeak mit der Halbzellentechnologie.

Weltweite Photovoltaikmodul-Hersteller

Die besten Photovoltaik Hersteller der Welt sind Ja Solar, Trinasolar, LG, Canadian Solar und Kyocera. Die Preise für Solarmodule fallen seit Jahren und betragen aktuell etwa 22- bis 35 Eurocent je Wattpeak. Im Markt gab es in den letzten Jahre große Sondierungen. So ist der einstige Branchenprimus Suntech komplett vom Solarmarkt verschwunden.

Schauen wir uns jetzt internationale Modulhersteller an, die eine gute Qualität bieten.

JA Solar

JA Solar

© Ja-Solar

Als eine der größten PV-Hersteller der Welt ist Ja Solar auch bei uns sehr erfolgreich.

Der günstige Preis, bei gleichzeitig guter Qualität ist ein gutes Argument für den Produzenten aus Shanghai.


Trinasolar

Trinasolar

© Trinasolar

Auch Trina Solar kommt aus China. Trina bietet eine große Palette an Modulen. Da ist für das Eigenheim mit Fokus auf PV-Eigenverbrauch, über Gewerbeobjekte, bis zu Großanlagen alles dabei. 

Das Modell “Tallmax M - DE15M(II)” schafft aktuell bis zu 415Wp bei 144 Halbzellen.


Sharp

Sharp Solar

© Sharp Solar

Wahrscheinlich kennen Sie Sharp von Haushaltsgeräten. Der japanische Elektrokonzern hat 60 Jahre Erfahrung im Solarmarkt. 

Die Preise sind etwas über dem Durchschnitt, dafür gibt es sehr hochwertige Module.


Kyocera

Kyocera Solar

© Kyocera Solar

Kyocera ist ein hochwertiger Photvoltaik-Hersteller. Die langjährige Erfahrung spricht für sich.

Im Jahr 1984 baute Kyocera eine Photovoltaikanlage zum Test in Sakura in Japan auf. 

Das Ergebnis verblüfft. Über 36 Jahre später liefern die Module noch immer über 80 Prozent der ursprünglichen Leistung.


First Solar

First Solar

© First Solar

Der amerikanische Konzern First Solar ist bekannt für seine Dünnschicht-Solarmodule.

Mit einer Produktion von über 5 GW pro Jahr ist es eines der größten Solarkonzerne der Welt. Dünnschichtmodule lassen sich zwar auf Eigenheimen installieren, optimal ist es aber nicht. 

Ausschlaggebend dafür ist der geringere Wirkungsgrad und das hohe Gewicht. Diese Module lohnen sich für große Solarparks, weil die Kosten für Module sehr moderat sind.


Canadian Solar

Canadiansolar

© Canadian Solar

Canadian Solar aus Ontario ist ein Weltkonzern. Die Produktion findet größtenteils in China statt. Das steht der Qualität aber nicht im Wege.

Im Gegenteil. Sie können getrost auf PV-Module von Canadian Solar setzten.


Jinko Solar

Jinko Solar

© Jinko Solar

Jinko Solar ist der drittgrößte Modulhersteller der Welt und ist in China angesiedelt. Jinko lohnt sich, weil der Konzern bisher jede Krise erfolgreich gemeistert hat.

Die Zukunft sieht auch positiv aus.

Die Aktie nimmt im Jahr 2020 einen steilen Weg nach oben, weil die Verkaufszahlen sehr gut aussehen. Im Sinne der Garantie ist es wichtig, dass die Firma auch noch in 20 oder 30 Jahren existiert. Für Jinko Solar scheint dies sehr realistisch zu sein.


Tesla

Tesla Energy

© Tesla Energy

Tesla ist bekannt für ihre E-Autos. Doch seit dem Erwerb von Solarcity sind sie auch im Solargeschäft. In den USA installieren sie PV-Anlagen.

Mit Tesla Energy gibt es auch hierzulande bisher die Tesla Powerwall, ein Batteriespeicher.

In Kürze soll der Solarziegel von Tesla weltweit verfügbar sein. Es ist als Alternative zu herkömmlichen PV-Modulen gedacht. Diese Ziegel ersetzten das eigentliche Dach und produzieren Sonnenenergie. Der Vorteil: Es bedarf keinen externen Solarpanels. Der Nachteil sind die höheren Kosten.

Wer verkauft Solaranlagen?

Solaranlagen können entweder als Komplettpaket (inkl. Installation) vom Solarteur, oder als einzelne Komponenten in Photovoltaik Online-Shops erworben werden. Bei Mini Solaranlagen ist es ratsam die Anlage selbst aufzubauen. Bei klassischen Photovoltaikanlagen sollten eine spezialisierte Firma beauftragt werden. Für Investoren gibt es auch die Möglichkeit schlüsselfertige Photovoltaikanlagen zu kaufen.

Mit der Eintragung ins nachfolgende Formular bekommen Sie 2 bis 5 kostenlose Angebote für eine eigene Photovoltaikanlage.

Weiterlesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Keine korrekte E-Mail-Adresse","url":"Keine korrekte URL","required":"Benötigest Feld nicht ausgefüllt"}