© Blue Planet Studio – stock.adobe.com

Photovoltaik Beratung – das müssen Sie wissen!

Letztes Update: 18. Februar 2021

Von Jens Burkhardt 

Lesedauer: 6 Minuten

Jens Burkhardt

Von Jens Burkhardt 

Lesedauer: 6 Minuten

Jens Burkhardt

Planen Sie die Anschaffung einer Solaranlage? Dann ist dieser Artikel für Sie geschrieben. Wir schauen uns jetzt gemeinsam an, wie eine optimale Beratung einer Photovoltaikanlage aussieht.

Was gehört in eine gute Photovoltaik-Beratung?

Eine gute Photovoltaik-Beratung basiert auf den örtlichen Gegebenheiten. Anhand von Dachgröße, Azimut und Dachneigung kann die maximale Größe der PV-Anlage berechnet werden. Anhand des Stromverbrauchs und der kalkulierten Stromerzeugung, wird der Eigenverbrauch und die Autarkie ermittelt. Die Wirtschaftlichkeit des Vorhabens kann genau überprüft werden.

Jede Photovoltaikanlage ist individuell, schließlich ist auch jedes Dach einzigartig. Aber nicht nur das. Der zukünftige Anlagenbetreiber hat eigene Wünsche, Pläne und Ziele. Diese müssen ermittelt und in Einklang mit den örtlichen Möglichkeiten gebracht werden.

Photovoltaik Beratung

Photovoltaik-Beratung

© preecha – stock.adobe.com

Für den Solarberater ist jede Anfrage, für eine PV-Anlage, deshalb eine neue Herausforderung. In einem ersten Gespräch sollten ihre Präferenzen besprochen werden. Bei einem Vor-Ort-Termin können wichtige Fragen und Grundlagen der Anlage ausgelotet werden.

Folgende Punkte sind in jeder Solarberatung von Fachbetrieben inkludiert:

Ziele des Hausbesitzers

  • Was ist Ihnen wichtig? Maximale Rendite, Stromsparen, Heizung sparen?
  • Wie wichtig ist ihnen die Umwelt bzw. der ökologische Aspekt?
  • Sind Sie technikaffin?
  • Ist Ihnen Selbstversorgung und Unabhängigkeit wichtig?
  • Möchten Sie deutsche Photovoltaik Hersteller unterstützen?
  • Gibt es besondere Präferenzen zu den Materialien?
  • Möchten Sie Premium Komponenten nutzen?
  • Soll es ein Speicher für den Solarstrom geben?
  • Soll der Stromspeicher eine Notstromfunktion haben?
  • Interessieren Sie sich nur für Photovoltaikanlagen oder auch für Solarthermie?
  • Welche Farbe soll die Photovoltaikanlage haben? (Module und Rahmen)
  • Wann soll die Installation stattfinden?

Voraussetzungen vom Standort

  • An welchem Standort befindet sich das Haus?
  • Wie hoch ist die durchschnittliche jährliche Strahlungsenergie der Sonne?
  • Handelt es sich um ein Flachdach oder Steildach?
  • Welchen Neigungswinkel hat das Dach? Nutzen Sie den Neigungswinkel-Rechner für die Ertragsprognose
  • Welche Aufständerungswinkel ist optimal (Flachdach)?
  • Welche Art von Dachdeckung hat das Haus? (z.B. Pfannen, Biberschwanz, Bitumen,...)
  • Sind Fenster, Schornsteine oder Satellitenschüsseln im Weg?
  • Gibt es eine Verschattung?
  • Wann, wie oft und wie lange tritt der Schatten auf?
  • Wie groß ist die nutzbare Dachfläche in m²?
  • Wie ist die Ausrichtung vom Dach? Sehen Sie welchen Einfluss diese macht mit dem Photovoltaik-Ausrichtung-Rechner
  • Kann nur ein Dach oder mehrere Dächer belegt werden?
  • Wie viele Solarmodule passen auf das Haus?
  • Liegt die potenziell installierte Leistung der Photovoltaik-Anlage über der 10kWp Grenze?
  • Ist noch Platz im Zählerschrank oder muss ein neuer her?
  • Wo gibt es Platz für den Wechselrichter?
  • Sollen die Solarkabel durch das Haus-, oder an der Außenwand entlang, verlegt werden?

Wirtschaftlichkeit

  • Wie hoch ist der Stromverbrauch?
  • Lässt sich der Photovoltaik Eigenverbrauch optimieren?
  • Wie hoch ist die Einspeisevergütung gemäß EEG?
  • Muss die EEG-Umlage gezahlt werden oder nicht?
  • Gibt es Förderprogramme für Photovoltaik in ihrem Bundesland?
  • Wie viel Kapital steht ihnen für eine Investition zur Verfügung?
  • Soll die Anlage finanziert werden oder in Bar gezahlt werden?
  • Was kostet eine maßgeschneiderte Photovoltaikanlage für ihr Dach?
  • Wie hoch sind die spezifischen Anschaffungskosten pro kWp?
  • Sind darin alle Kosten enthalten?
  • Muss ein Gerüst gestellt werden?
  • Mit welchem Ertrag lässt sich bei dieser Photovoltaikanlage kalkulieren?
  • Wie hoch ist die Stromproduktion bei diffusem Sonnenlicht?
  • Wie viel Prozent vom Strom wird im Sommer und im Winter produziert?

Kostenlose Photovoltaik-Beratung im Netz - sammeln Sie alle wichtigen Infos

Damit Sie es dem Energieberater oder Solateur leichter machen, lohnt es sich vorher Beratungsangebote aus dem Internet anzunehmen. Auf zahlreichen Info-Plattformen über Solaranlagen, wie Echtsolar, können Sie sich zu den wichtigsten Themen informieren.

Wenn Sie sich (zumindest etwas) mit der Nutzung von Solaranlagen befasst haben, führt das Beratungsgespräch schneller zum gewünschten Erfolg. Können Sie dem Fachmann wichtige Daten direkt beim ersten Gespräch machen, lässt sich die Planung beschleunigen.

Zusätzlich erlangen Sie so die Fähigkeit unseriöse Anbieter durch Detailfragen zu entlarven.

Wie wird eine Solaranlage rentabel?

Die Rentabilität hängt von einigen Faktoren ab. Fachbetriebe sollten die Frage nach der Wirtschaftlichkeit in jeder Beratung inkludiert haben. Leider werden einige wichtige Punkte oft unrealistisch dargestellt, oder bewusst darauf verzichtet.

Solarberatung Vor Ort Termin

Solarberatung vor Ort

© Rapeepat – stock.adobe.com

Der Ertrag einer Photovoltaikanlage besteht aus zwei Kenngrößen. Der Einspeisung und der Einsparung von gekauften Strom. Da die Einspeisevergütung (im Erneuerbare Energien Gesetz festgeschrieben) regelmäßig sinkt, wird es immer wichtiger einen möglichst großen Teil des Stroms direkt zu Hause zu verbrauchen.

Bei einer 10 kWp-Photovoltaikanlage liegt eine realistische Eigenverbrauchsquote bei 15- bis 30 Prozent. Rechnungen, die darüber hinausgehen, kommen wahrscheinlich von Laien auf diesem Gebiet, oder sind schlichtweg Täuschungen.

Deshalb empfiehlt es sich einen guten Berater zu suchen, alle Möglichkeiten abzuwiegen und ggf. zu prüfen, wie die Meinung der Verbraucherzentrale zu bestimmten Themen (z.B. lohnt es sich eine PV-Anlage zu mieten) ist.

Stromspeicher oder nicht?

Ein Stromspeicher soll den erzeugten Strom der Sonne zu Hause zwischenspeichern. Der ist allerdings nicht als Session-Speicher konzipiert. Den Strom, vom Sommer, erst im Winter zu verbrauchen ist damit nicht möglich. 

Der Batteriespeicher ist eher dafür gedacht, den produzierten Strom auch in der Nacht zu Verfügung zu haben. Das klappt gut und erhöht den Autarkiegrad der PV-Anlage, macht also unabhängiger vom Energieversorger.

Vor einem Kauf muss aber die Frage der Rendite beantwortet werden. Aktuell lohnt sich der Speicher finanziell nicht.

Wie finden Sie den passenden Fachpartner in ihrer Nähe?

Eine gute Solarberatung setzt ein gutes Fachwissen voraus. Klassische Energieberater haben in ihrer Funktion nur allgemeines Wissen im Energiesektor. Bei der Beantwortung von Fragen zu Solarzellen, Solarmodulen und Solaranlagen, sind sie aber selten kompetent genug.

Verschattung PV-Anlage

Verschattung muss bei jeder PV-Anlage berücksichtigt werden

© Peter de Kievith – stock.adobe.com

Stattdessen lohnt sich eine Photovoltaik-Beratung von Fachbetrieben direkt in ihrer Nähe. Diese sollten auf Photovoltaikanlagen spezialisiert sein und auch Ahnung von der Elektrik haben.

Auf Google Maps finden sie alle Betriebe im Umkreis. Ist niemand zu finden? In diesem Fall können Sie ein Angebot bei einem Online-Anbieter anfordern. Diese sind zwar nicht vor Ort, bieten aber in der Regel auch einen guten Service über Telefon oder Netz.

Wie läuft eine Solarberatung ab?

Die Beratung läuft so ab:

  1. Sie kontaktieren einen Betrieb in ihrer Nähe und erbitten ein Angebot
  2. Der Anbieter macht mit ihnen einen Vor-Ort-Termin aus
  3. Der Fachmann kommt zu ihnen und nimmt alle wichtigen Daten auf
  4. Sie bekommen ein persönliches Angebot inklusive Beratung per Telefon oder persönlich

Weiterlesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Keine korrekte E-Mail-Adresse","url":"Keine korrekte URL","required":"Benötigest Feld nicht ausgefüllt"}