© Ralf Urner -Lippetal – stock.adobe.com

Unterschied Solaranlage- und Photovoltaikanlagen

Letztes Update: 3. April 2021

Lesedauer: 6 Minuten

Jens Burkhardt

Lesedauer: 6 Minuten

Jens Burkhardt

Was ist eigentlich der Unterschied einer Solaranlage, einer Photovoltaikanlage und einer Solarthermie-Anlage? Genau diese Frage wird im Artikel geklärt!

Was ist der Unterschied zwischen Solar und Photovoltaik

Solar kommt von Sonne. Wird die Sonnenenergie durch eine technische Anlage genutzt, spricht man von einer Solaranlage. Eine Solaranlage kann elektrischen Strom oder Wärme produzieren. Für die Stromproduktion ist die Photovoltaik-Anlage zuständig. Wird diese Energie in Wärme umgewandelt, handelt es sich um eine Solarthermieanlage.

Solar ist demzufolge nur der Überbegriff. Photovoltaik und Solarthermie stehen für den spezifischen Typ der Solaranlage. Weiter verbreitet sind Photovoltaikanlagen.

Solaranlagen gibt es wie Sand am Meer. Doch welcher Typ ist für Sie richtig? Das schauen wir uns jetzt an.

Photovoltaik genauer angeschaut

Elektrische Energie und Wärme haben ein Problem. Beides kann nicht ohne weiteres zwischengespeichert werden. Der Vorteil einer PV-Anlage besteht darin, dass die überschüssige Solarenergie einfach ins Stromnetz eingespeist werden kann. 

Aufdach PV-Anlage

Eine Photovoltaikanlage

© Ralf Urner -Lippetal – stock.adobe.com

Denn oft ist der verfügbare Solarstrom größer als der Eigenverbrauch. Für den abgegebenen Strom wird eine Vergütung gezahlt. Diese nennt sich Einspeisevergütung und wird vom Energieversorger bezahlt.

Eine Photovoltaikanlage hat einen relativ großen Flächenbedarf. Sonnenstrahlen treffen dabei auf Solarzellen, welcher der Energiegewinnung dienen. Der Strom der Solarmodule muss aber noch in Wechselstrom umgewandelt werden. Nur so können PV-Anlagen zur Energieversorgung eingesetzt werden.

Ein Stromspeicher kann die elektrische Energie zwischenspeichern. Dieser ist für die Funktion von Photovoltaik-Anlagen aber nur optional.

Solarthermie im Überblick

Solarthermieanlagen haben einen kleineren Platzverbrauch. Warmwasser lässt sich vor Ort mit einer kleinen Fläche erzeugen. Die Energieform der Wärme einer Solaranlage kann zum Heizen und zum Erwärmen von Wasser verwendet werden.

Wir Menschen haben die Möglichkeit, Sonnenlicht in die jeweils passende Energieform umzuwandeln.


Bei der Solarthermie kommen Solarkollektoren zum Einsatz. Die Nutzung der Wärme erhöht sich mithilfe eines Pufferspeichers. Ist dieser nicht vorhanden gehen überflüssige Energien verloren.

Solarkollektoren für Solarthermie

Eine Solarthermieanlage

© reimax16 – stock.adobe.com

Jetzt, da der Unterschied zwischen Solar und Photovoltaikanlagen klar ist, stellt sich die Frage: Was lohnt sich eigentlich mehr?

Photovoltaik und Solarthermie - Was lohnt sich mehr?

Das kommt immer auf die Bedingungen an. Im Vergleich von Photovoltaik und Solarthermie lassen sich mehrere Fakten betrachten. Bei der Wirtschaftlichkeit ist es so, dass sich die Stromerzeugung viel eher lohnt. Da jede kWh einer Photovoltaikanlage nutzbar ist, wird es leichter damit Geld zu verdienen.

Rendite und Amortisation mit dem Photovoltaik-Wirtschaftlichkeit-Rechner bestimmen.

Klar, es müssen dennoch viele Punkte stimmig sein. Die Grundlagen sollten gegeben sein und der Preis für qualitative Produkte muss stimmen. Die Solarthermie hat Schwierigkeiten eine gute Rendite zu erzielen. Auf Einfamilienhäusern ist so eine Solaranlage, im Unterschied zur Photovoltaik, keine gute Investition.

Aber viele Hausbesitzer wollen mehr, als nur schnelle Rendite zu erzielen. Sie wollen Solaranlagen nutzen, um Sonnenenergie an Ort und Stelle, also dezentral zu erzeugen. Wird diese Energie nun in Wärme oder Strom umgewandelt leisten Sie einen bedeutenden Beitrag zur Energiewende. Doch nicht nur das.

Mit Photovoltaik und Solarthermie machen sich die Menschen unabhängig vom Energieversorger. Man spricht hierbei auch von Autarkie. Steigende Energiekosten können somit vermieden werden.

PV Anlage auf dem eigenen Dach

PV-Anlage auf dem Eigenheim

© alexandersw – stock.adobe.com

Für die Produktion der Technologie, vor allem bei einer Photovoltaik-Anlage muss viel Strom eingesetzt werden. Deshalb stellt sich die Frage: sind Solarkraftwerke überhaupt umweltfreundlich?

Die Antwort lautet: Definitiv!

Bereits nach sehr kurzer Zeit wird mehr Energie umgewandelt, als bei der Produktion verloren geht. Solaranlagen sind für den typischen Haushalt sinnvoll. In einigen Regionen wird dazu angehalten, bei Neubauten Solarmodule zu installieren.

Benötigen Sie viel Energie für die Heizung, dann lohnen sich Sonnenkollektoren einer Solarthermie-Anlage. In den meisten Fällen ergibt es aber mehr Sinn eine PV-Anlage installieren zu lassen.

Photovoltaik-Anlage - was gibt es zu beachten

Der Unterschied zwischen Photovoltaik und Solaranlagen dürfte nun hinreichend geklärt sein. Haben Sie sich bereits für eine Photovoltaikanlage entschieden? Bevor Sie das tun, sollten einige Voraussetzungen und Begriffe geklärt werden.

Damit ihr Dach geeignet ist, sollte die Sonne in hoher Intensität darauf scheinen. Treffen die Sonnenstrahlen auf Solarzellen in einem rechten Winkel auf, ist die Sonnenenergie voll nutzbar. Glücklicherweise steht die Sonne schräg am Himmel.

Mit einem Neigungswinkel zwischen 30- und 45 Grad werden in Deutschland die besten Resultate erzielt (Wie ist das bei ihrem Dach? Jetzt berechnen).

Soll ein Flachdach mit Photovoltaikmodulen belegt werden, lohnt sich eine Aufständerung zu nutzen. Aber keine Sorgen, dieses Thema ist Bestandteil von jeder Beratung der Solar-Fachbetriebe.

Ist die Dachfläche in Richtung Süden ausgerichtet, verbessert sich die Ausbeute. Bei West- oder Ostdächern verringert sich der Ertrag etwas. Ein Norddach ist nicht gut geeignet.

Fazit zu Solar, Photovoltaik und Solarthermie

Ganz egal, wofür Sie sich entscheiden: eine Solaranlage gehört auf jedes Einfamilienhaus. Ob Sie nun PV-Module oder Sonnen-Kollektoren nutzen bleibt ihre Entscheidung. Wichtig ist es, den Technologien der erneuerbaren Energien eine Chance zu geben. Diese Systeme werden ein immer stärkerer Bestandteil der Menschheit.

Fossile Energieträger produzieren bei der Umwandlung zu Strom oder Wärme zu viel Kohlenstoffdioxid. Mit einem eigenen Solarkraftwerk lässt sich der eigene CO2-Ausstoß drastisch verringern.

Nun liegt es also an ihnen: nutzen Sie diesen Ratgeber und gehen den nächsten Schritt? Lass sie sich noch heute ein Angebot für eine Solaranlage machen!

Weiterlesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

  1. Ich möchte eine komplette solaranlage erstellen mit speicher für später auch
    evtl.eine wärmepumpe anzuschliessen.
    Das dach ist ost west ausgerichtet und ist nicht immer besonnt.
    Der energieverbrauch pro jahr ca. 1250 kw

{"email":"Keine korrekte E-Mail-Adresse","url":"Keine korrekte URL","required":"Benötigest Feld nicht ausgefüllt"}