© goodluz – stock.adobe.com

Wartung Photovoltaikanlage – das gibt es zu beachten!

Letztes Update: 2. Dezember 2020

Von Jens Burkhardt 

Lesedauer: 8 Minuten

Jens Burkhardt

Von Jens Burkhardt 

Lesedauer: 8 Minuten

Jens Burkhardt

Alle Photovoltaikanlagen haben eine begrenzte Lebensdauer. Diese ist je nach Komponente unterschiedlich. Solarmodule halten in der Regel deutlich länger, als Wechselrichter, Batteriespeicher oder Solarkabel.

Damit es nicht zu teuren Ausfällen kommt, ist es sinnvoll die PV-Anlage regelmäßig zu warten. Doch wie oft muss eine Wartung der Photovoltaikanlage wirklich sein? Was darf es Kosten? Worauf gilt es zu achten? Diese Fragen möchte ich in diesem Artikel aufklären.

Wie oft muss eine PV-Anlage gewartet werden?

Eine Solaranlage gilt als Wartungsfrei. Dennoch ergibt es Sinn, eine Überprüfung von Zeit zu Zeit durchzuführen. Es ist nicht zu erwarten, dass viele Teile der Anlage kaputtgehen werden. Allerdings ist ein Ausfall von einer Komponente nicht ungewöhnlich. Über die Laufzeit von 20- bis 40 Jahren sogar sehr wahrscheinlich.

Problematisch wird es, wenn nicht auffällt, dass ein Defekt vorliegt. Ein zerstörtes Modul, z.B. durch einen Hotspot, kann den gesamten String lahmlegen. Leistungseinbußen von 30- bis 100 Prozent der Energie werden so real.

Inspektion von Photovoltaikmodulen

Inspektion Photovoltaikanlage mit Wärmebildkamera

© mitifoto – stock.adobe.com

Wie oft sollte die Photovoltaikanlage jetzt gewartet werden?

Eine Inspektion, ausgeführt alle 2- bis 4 Jahre ist zu empfehlen. Weiter unten schauen wir uns an, welche Komponenten überhaupt einen Wartungsbedarf haben. Doch nicht nur Fachbetriebe können für einen reibungslosen Ablauf der Strom-Produktion sorgen. Sie selbst sollten an ihrer PV-Anlage eine regelmäßige Wartung durchführen. 

Das bedeutet nicht, dass sie selbst aufs Dach steigen sollen, Störungen beseitigen, und die Garantie von Photovoltaik Herstellern einfordern müssen. Nein, dafür gibt es den Service ihres Installateurs, eventuell auch im Wartungsvertrag.

Sie sollten aber jede Woche testen, ob alles okay ist mit der Anlage. Folgende Sachen können Sie einfach checken:

  • Läuft der Wechselrichter?
  • Gibt es Unterschiede der einzelnen Strings?
  • Produzieren alle Module Strom (sichtbar, wenn Moduloptimieren verwendet werden)?
  • Gibt es Fehlermeldungen im Online-Portal?
  • Ist eine Verschmutzung der Anlage sichtbar?
  • Läuft der Stromspeicher?

Versicherung und Wartung von Solaranlagen

Es kann sein, dass ihre Versicherung eine Wartung der Photovoltaikanlage einfordert. Ansonsten können Sie den Versicherungsschutz verlieren. Falls tatsächlich Maßnahmen ergriffen werden müssen, die über die reine Pflege hinaus gehen, kann es dann teuer werden. Ihr Ertrag ist gefährdet.

Sind feste Wartungsintervalle festgeschrieben? Dann empfehle ich von meiner Seite einen Wartungsvertrag für alle PV-Anlagen aufzusetzen.

Ist nichts in der Versicherungs-Police festgelegt, sind Sie mit einer Wartung der Photovoltaikanlage alle vier Jahre, gemäß der Richtlinien zum E-Check, auf der sicheren Seite.

Direkte Überprüfung nach der Installation

Die häufigsten Fehler entstehen aber nicht im Laufe der Zeit, sondern sind von Anfang an existent. Das kann passieren, wenn kein geeigneter Fachbetrieb beauftragt wurde. Wenn die Installateure keine Experten der Photovoltaik sind, können bei der Montage Mängel entstehen.

Überprüfung der PV-Anlage

Verschmutzte Photovoltaikanlage

© anatoliy_gleb – stock.adobe.com

Vor allem bei der Verlegung der Kabel werden häufig Fehler gemacht. Wenn Sie sich unsicher sind, ob ihre Photovoltaik Anlage in Ordnung ist, lohnt es sich die Wartung einmal von einem "fremden" Unternehmen durchführen zu lassen.

Ist es gesetzlich vorgeschrieben die Photovoltaik Anlage warten zu lassen?

Nein, es gibt keine Vorschrift für eine regelmäßige Wartung der Photovoltaik Anlage im privaten Bereich. Handelt es sich allerdings um eine gewerbliche Anlage, dann ist eine Wartung und Instandhaltung Pflicht.

Was gehört in die Wartung hinein?

In jede Wartung der Photovoltaikanlage gehört eine Sichtprüfung und Kontrolle aller (sich im Betrieb befindlichen) Komponenten. Dabei werden Mängel und Fehler entdeckt und es findet ggf. eine Instandhaltung statt.

Gute Fachbetriebe überprüfen auch die Erträge der Anlagenbetreiber auf Stimmigkeit. Gibt es Probleme mit der Leistung der Solaranlage, kann dies frühzeitig erkannt werden.

PV-Module

Die Photovoltaik Module sind das Herz von allen Photovoltaikanlagen. Gibt es hier einen Ausfall sinken die Erträge und die Wirtschaftlichkeit ist gefährdet.

typische Schäden an Modulen:

  • Hagelschäden am Modul können bei sehr starkem Hagel auftreten. Photovoltaikanlagen mit niedrigen Neigungswinkel sind stärker gefährdet, weil das Hagelkorn in einem flacheren Winkel auftritt. Meistens ist der Schaden sichtbar. Es kann aber auch zu keinen Haarrissen kommen, die nicht sichtbar sind.
  • Überspannungsschaden an der Solaranlage. Durch einen Blitzeinschlag können die Bypassdioden im Modul zerstört werden. Es kommt zu Leistungseinbußen.
  • Hot Spots können bei der Überhitzung von einzelnen Solarzellen auftreten. Dieses Problem tritt vor allem bei älteren Photovoltaikanlagen auf, die keine modernen Bypassdioden integriert haben.

Ist nur ein Modul beschädigt, liefert die Photovoltaikanlage weniger Energie. Fällt dies bei der Wartung auf, sollte der Betreiber sofort ein Angebot einfordern. Der Wartungsbetrieb kann dann mit dem Photovoltiak Hersteller eventuelle Garantieansprüche oder anstehende Kosten absprechen.

Solarkabel

Die Verkabelung bietet viele Fehlerquellen. Hier existiert ein Risiko, falls es Beschädigungen gibt. Solarkabel haben eine geringere Lebensdauer, als beispielsweise die Module. Die Kabel sind ständig dem Wetter ausgesetzt.

Fehler bei Kabelverlegung

Fehler bei der Kabelverlegung

© Eaknarin – stock.adobe.com

Häufige Probleme der Verkabelung:

  • Solarkabel sollte das Dach nicht berühren. Besteht keine korrekte Befestigung am Schienensystem, wird das Kabel stärker angegriffen.
  • Kabel steht unter Spannung. Es sollte niemals eine Zugspannung existieren, sonst können über die Jahre Schäden entstehen. In einigen Wartungsverträgen werden die Kabel nicht überprüft. Doch dieser Service sollte Standard sein.
  • Die Kabelstecker sind nicht fachgerecht installiert. Hier können Kurzschlüsse entstehen. Achtung: Brandgefahr!

Montagesystem

Das Montagesystem von Photovoltaikanlagen weist nur selten einen Mangel auf. Wurde bei der Installation nicht gefuscht, treten normalerweise keine Probleme mit dem Schienensystem auf. Die Wartungsintervalle müssen hier nicht sonderlich hoch sein.

Hängt ein Modul schief, dann kann ein Fehler vorliegen. Das geschieht, wenn der Überstand der Schiene über den ersten Dachhaken zu hoch ist und durch eine große Windlast überlastet wird.

Dachabdichtung

Ein dichtes Dach ist essenziell. Oft merkt man undichte Stellen erst, wenn es schon zu spät ist. Laufen regelmäßig einige Tropfen ins Haus kann es zu Schimmelbildung kommen. Das kann problematisch werden und hohe Kosten verursachen. Deshalb sollte es immer vor Ort überprüft werden.

Wechselrichter

Ist der Wechselrichter defekt, funktioniert nichts mehr. Es ist nicht ungewöhnlich, dass dieser ausfällt. Eine regelmäßige Überprüfung von 12 Mal pro Jahr ist deshalb angebracht. Das können Sie natürlich selbst machen. 

Testen Sie, ob alles läuft und keine Fehlermeldungen angezeigt werden. Die restlichen Prüfungen werden dann bei der "richtigen" Wartung der Photovoltaikanlage gemacht.

Batteriespeicher

Haben Sie eine Batterie installiert muss auch für diese eine regelmäßige Inspektion stattfinden. Wurde die Sonnenbatterie nicht richtig eingestellt, kann es zu kostspieligen Problemen kommen. Die Preise für Wartungsverträge erhöhen sich, wenn ein Speicher vorhanden ist.

Zähler

Der Zähler ist meistens Eigentum vom Netzbetreiber. Hier lässt sich ein regelmäßiger Leistungscheck durchführen. Da sie eh eine jährliche Angabe machen müssen, können sie hier vergleichen, ob alles stimmig ist.

Was kostet eine Wartung von Photovoltaik Anlagen?

Es kommt immer auf die individuellen Gegebenheiten an. Primär kommt es auf die Anlagengröße in kWp an. Photovoltaikanlagen mit mehr Modulen, Dachflächen, Wechselrichter und längeren Kabelwegen haben auch einen höheren Wartungsbedarf. Pauschal kann man sagen eine Photovoltaik Wartung kostet zwischen 80 - und 200 Euro pro Anlage.

Montage Solaranlage

Montage Photovoltaikanlage

© mmphoto – stock.adobe.com

Sie haben die Wahl zwischen einem Wartungsvertrag oder einer sporadischen Warnung. Mit einem Wartungsvertrag stellen Sie sicher, dass alles tadellos funktioniert. Als Betreiber wollen Sie aber mit ihrer PV-Anlage Geld verdienen.

Sie sollten sich deshalb Fragen, ob es sich Wartungsverträge für Sie lohnen. Insbesondere Wartungen mit kurzen Abständen, also alle ein bis zwei Jahre können den benötigten Rahmen sprengen.

Wer führt eine Photovoltaik Wartung durch?

Die Überprüfung der Solarstromanlage führt ein geeigneter Fachbetrieb durch. Bei der Wartung erfolgt eine Sichtprüfung, eine Kontrolle aller Komponenten und Funktionsprüfung. In der Praxis behält der Anlagenbetreiber so den Überblick, hat keine Ertragseinbußen und kann sich einer langen Nutzung sicher sein.

Dabei ist es wichtig, das Vorschriften der E-Richtlinien eingehalten werden. Oft lohnt es sich für einen Wartungsvertrag anzumelden.

Photovoltaik Reinigung

Eine Reinigung der Photovoltaikanlage ist nicht zwangsweise erforderlich. Normalerweise reicht eine Reinigung durch Regen aus. Ist der Aufstellwinkel aber zu klein (unter 24 Grad) verschmutzen die Solarmodule von Zeit zu Zeit. In dem Fall kann sich die Reinigung von Photovoltaik Anlagen lohnen.

Die Reinigung lässt sich auch selbst durchführen. Beachten Sie aber die korrekten Reinigungsutensilien zu nutzen. Stellen Sie sicher, dass sie am Ort der Reinigung gesichert sind.

Ist das zu viel Aufwand, dann lassen sie sich Angebote machen oder suchen sie sich einen Wartungsvertrag aus, in dem die Säuberung integriert ist.

Bei starker Verschmutzung können sie mit einer Verminderung vom Ertrag von 5 bis 30 Prozent rechnen.

Weiterlesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Keine korrekte E-Mail-Adresse","url":"Keine korrekte URL","required":"Benötigest Feld nicht ausgefüllt"}